2 Follower
26 Ich folge
liesl06

liesl06

Ein spannender Fall aus Fjällbacka

Die Eishexe: Kriminalroman (Ein Falck-Hedström-Krimi, Band 10) - Camilla Läckberg, Katrin Frey

Vorab: Dieses ist mein erstes Buch von Camilla Läckberg. Am Anfang hatte ich ziemliche Schwierigkeiten in die Geschichte hinein zu kommen. Zu viele Menschen bzw. Bewohner aus Fjällbacka, die mir den Einstieg sehr schwer gemacht haben. Jeder hat seinen eigenen Handlungsstrang und seine eigenen Probleme. Ich musste mich regelrecht durch die Seiten quälen, was wirklich selten bei mir ist. Lesen soll Spaß machen und das war dieses Buch bis Seite hundert für mich leider nicht. Ich wollte die Geschichte aber unbedingt beenden. Aus der örtlichen Bücherei habe ich mir desswegen das Hörbuch entliehen und habe so weitergemacht. Die Sprecherin macht einen guten Job wie ich finde und das Buch scheint auch nicht so viel gekürzt zu sein. So vorgelesen kam ich viel besser in die Geschichte herein. Nach einiger Zeit kommen auch die verschiedenen Handlungsstränge zusammen und ergeben ein großes Gesamtbild.

Dieser neue Roman aus Fjällbacka bietet wirklich alles. Ein kleines Mädchen ist von einem abgelegenen Hof verschwunden. Genau auf diesem Hof war vor dreißig Jahren schon mal eine Vierjährige verschwunden und tot aufgefunden worden. Der Fall sorgte damals in ganz Schweden für Aufruhr, da die Mörderinnen zwei Teenager waren. Doch jetzt scheint sich das ganze zu wiederholen. Und ausgerechnet jetzt sind die beiden Täterinnen von damals wieder im Ort. Ist das alles ein Zufall oder steckt ein weiterer perfider Plan der beiden dahinter. Dieses Rätsel gilt es für die örtliche Polizei zu lösen. Als hätten sie damit nicht schon genug zu tun, gibt es auch noch Probleme in der Flüchtlingsunterkunft. Die Geflüchteten finden den Anschluss an die Gesellschaft nicht so richtig und die Bürger von Fjällbacka wollen auch nicht wirklich was mit ihnen zu tun haben.  Dann steht auch noch ein junger Familienvater im Verdacht, etwas mit dem Tod des verschwundenen Mädchens zu tun zu haben. Nach einem anonymen Hinweis gerät er ins Visier der Polizei. Doch schnell stellt sich heraus dass er unschuldig ist und ihm die Tat jemand anhängen will. Als dann das Heim der Familie bei einem Anschlag angezündet wird, steht ganz Fjällbacka Kopf.

Als wäre das nicht schon genug erfährt man in Rückblenden auch noch die Geschichte einer jungen Witwe im siebzehnten Jahrhundert. Sie lebt mit ihrer Tochter nach dem Tod ihres Mannes auf dem Hof ihrer Schwester. Der Schwager ist der örtliche Pfarrer. Die junge Frau scheint Gefühle für ihren Schwager zu entwickeln und auch dieser ist der jungen Frau gegenüber nicht abgeneigt. Doch die Lage spitz sich zu als die Schwester etwas von dem Verhältnis mitbekommt und sie beschuldigt ihre Schwester eine Hexe zu sein. Ein tragisches Ende scheint auf die junge Frau zuzukommen, in einem Zeitalter, in dem die Hexenverfolgung hohe Wellten schlägt und  das ganze Dorf darauf aus ist, die Hexe zu enttarnen und ihr den Prozess zu machen.

Dann kommt noch ein harter Fall von Mobbing unter den örtlichen Teenagern zum Vorschein der ein sehr tragisches Ende hat.

Allen in allem ein guter Krimi, der seine Schwächen vor allem in der länge und den aufgepusterten Storylines hat. Die Geschichte mit der Hexenverfolgung hätte man komplett streichen können meiner Meinung nach. Sie hat das Buch nur unnütz in die länge gezogen, zumal der Zusammenhang zum aktuellen Fall jetzt auch nicht so der Knaller war. Nach meinen Startschwierigkeiten die ich hatte, hat sich das Buch doch noch gut gewandelt :-)

Band drei der Saga um die beiden Freundinnen

Die Geschichte der getrennten Wege: Band 3 der Neapolitanischen Saga (Erwachsenenjahre) (Neapolitanische Saga) - Karin Krieger, Elena Ferrante

Die Geschichte der getrennten Wege ist der dritte Band um die beiden Freundinnen Lila und Elena. Sie haben ihre Jugendjahre hinter sich gelassen und leben nun beide ihre Leben, die unterschiedlicher nicht sein könnten.
Das Buch beginnt, nach einer kurzen Rückblende genau dort, wo Band zwei geendet hat. Bei der Buchvorstellung von Elenas erstem Buch. Unter den Zuhörern befindet sich auch Nino, ihr früherer Schwarm und Lilas früherer Liebhaber. Und so nimmt das Schicksal ihren Lauf.

Elena hat ihr Studium beendet und hat ihr erstes Buch geschrieben. Es verkauft sich sehr gut und lässt sie von einer großartigen Schriftstellerkarriere träumen. Doch der Ruhm hat auch Schattenseiten. Das viele ihrer Romanfiguren verblüffende Ähnlichkeit mit realen Personen aus Elenas Leben haben, führt nicht nur zu positiven Reaktionen auf ihr Buch. Privat könnte sie sich glücklicher kaum schätzen. Ihr Verlobter bekommt eine tolle Professorenstelle angeboten und die beiden ziehen gemeinsam nach Florenz. Gekrönt wird ihre Liebe von zwei wunderbaren Töchtern. Doch gerade dieses „glückliche“ Familienleben lässt Elena in ein tiefes Loch stürzen. Das Mutter- und Ehefrau-sein überfordert sie komplett und bringt eine Schreibblockade hervor. Plötzlich findet sie sich  in ihrer eigenen Kindheit wieder, geprägt von Gewalt und Hoffnungslosigkeit.
Lila hingegen versucht einfach nur über die Runden kommen. Frisch getrennt  versucht sie sich und ihren Sohn zu versorgen. Sie jobbt in einigen Fabriken und stellt ihre eigenen Bedürfnisse hinten an. Bis zu dem Zeitpunkt an dem es ihr gelingt, mit Hilfe der Entwicklung des Computers ihre eigene Karriere ins Rollen zu bringen und endlich die Karriereleiter aufzusteigen.
Was auffällt ist, dass sich die Beziehung der beiden Freundinnen stark verändert hat. Sie haben sich weit voneinander entfernt und teilen nur noch wenige gemeinsame Momente. Auch hat man das Gefühl, das der Kontakt eher von Neid geprägt ist und die beiden scheinen sich ihre Erfolge nicht so wirklich zu gönnen.
Auch das Auftauchen des Jugendfreundes Nino verändert einiges. Tatsachen kommen ans Licht, die bisher immer anders dargestellt wurden. Die Freundschaft der beiden Frauen scheint zerrütteter zu sein denn je. Ob die Freundschaft der beiden diese schier unüberbrückbaren Differenzen überstehen kann? Auf Antworten werden wir uns bis Januar gedulden müssen.

Für mich war dieser dritte Band etwas enttäuschend. Die Passagen über die politischen Veränderungen im Land zogen sich in die in die Länge und man musste sich etwas mehr als sonst „durcharbeiten“. Band eins und zwei haben wirklich grandios vorgelegt und vielleicht ist es ganz normal, dass es irgendwann einen kleinen Einbruch gibt. Vor allem in Hinsicht auf das große Finale der Saga, was uns im nächsten Jahr erwartet.  Trotz der kleinen Schwächen werde ich mich in die Reihe der Wartenden auf das große Finale einreihen.

Was passierte mit Eugen Kallmann?

Der Fall Kallmann: Roman - Håkan Nesser, Paul Berf

Zum Inhalt:
Leon Berger hat seine Familie verloren. Bei einem tragischen Fährunglück ist seine Frau Judith ums Leben gekommen und von der gemeinsamen Tochter fehlt bis heute jede Spur. Nach 45 Jahren kehrt er Stockholm den Rücken und fängt ein neues Leben an. An einer Schule beginnt er als Lehrer, zieht in eine Zweizimmerwohnung und baut sich ein neues Leben auf. Leon Berger übernimmt die freie Lehrerstelle eines Kollegen, der tragischerweise verstoben ist. Eugen Kallmann war auf natürliche Weise ums Leben gekommen, da war sich die Polizei sicher.
Umso mehr sich Leon Berger aber mit dem Tod seines Vorgängers beschäftigt, umso weniger glaub er an die Theorie der Polizei. Auch die Tagebücher, die noch in seinem Pult auftauchen, bestärken Leon Berger in seiner Theorie, dass mehr hinter dem Tod des Lehrers steckt. Das Schüler- und auch Lehrerumfeld wirkt verstört, als Leon versucht mehr zu erfahren.
Als Leon immer tiefer in die Geschichte eindringt, zieht er auch die Polizei auf seine Seite und der Fall wird mit einem neuen Ermittlerteam neu aufgerollt. Immer mehr Details kommen ans Licht und langsam kommt heraus, dass auch zwei Schüler verwickelt sind und es sich um Mord handelt.
Der Fall Kallmann zieht weite Kreise und Leon Berger hat sich fest vorgenommen, das Rätsel um den eigenartigen Lehrer zu lösen.

Fazit:
Wer einen rasanten Krimi erwartet, der wird hier leider etwas enttäuscht werden. Der Fall Kallmann von Hakan Nessar plätschert eher ruhig vor sich hin. Die Personen und Orte werden sehr intensiv und detailliert beschrieben, so dass man sich als Leser alles sehr gut vorstellen kann. Der Spannungsaufbau ist eher unterschwellig, was aber in keinem Fall langweilig ist.  
Dieses Buch von Hakan Nessar ist etwas anders, vom Stil eher in Richtung Henning Mankell.
Einen Stern Abzug gibt es allerdings dafür, dass es phasenweise etwas langatmig war. Trotzdem eine Leseempfehlung von mir.











MEINE MEINUNG
Diese Werk ist sehr außergewöhnlich und so geht es auch schon los. Immer zu Beginn eines Kapitels lesen wir einen Namen und aus dessen Sicht wird dann die Geschichte erzählt.
Das ist dem Autor hier außergewöhnlich gut gelungen, denn es gibt keinerlei Doppelungen bei den Erzählungen. Jede Erzählung ist für sich und greift nicht auf die andere zurück.

Das Thema um das es hier geht ist sehr vielfältig und wunderbar ausgeschmückt. Wir lesen hier nicht nur von Kallmann, der auf mysteriöse Weise gestorben ist, sondern auch von anderen Familienschicksalen – und geschichten.
Der Autor hat eine sehr eigene Art sich auszudrücken und so wirken hier Spannung, Emotion und eine kleine Prise Witz, sehr harmonisch miteinander.

Durch diese Art, wie der Autor uns die Geschichte erzählt lernen wir jede einzelne Person sehr genau kennen. lebt mir diesen Personen und man fühlt mit ihnen. Auch die Spannung steigt dadurch immer mehr und die Emotionen steigern sich ebenfalls.

Leon findet noch die Sachen von Kallmann im Schreibtisch und um seinen Sachen Platz zu machen, räumt er die Sachen weg.
Er findet auch Hefte mit seltsamen Einträgen, die Leon stutzig machen. Was hat er hier nur gefunden?

Jeder in K. interessiert sich plötzlich dafür, was mit Kallmann passiert ist. Leon teilt sein Wissen mit der Kollegin Ludmilla.
Andrea, eine Schülerin und auch Charlie wollen mehr über Kallmann wissen. Andrea stößt auf eine ganz andere Wahrheit.

Was ich etwas schade finde ist, manchmal erscheint es mir etwas zu ausführlich und das macht das ganze dann etwas langatmig. Man hat plötzlich das Gefühl als würde man in der Geschichte hängen.
Das ist sehr schade, das es mit einem Mal so umschlägt und kostet hier leider einen Stern so das ich hier nur noch 4 Sterne vergeben kann.

Harry Hole hat mich gepackt!

Durst: Kriminalroman (Ein Harry-Hole-Krimi, Band 11) - Jo Nesbø, Günther Frauenlob

Da ist er nun, mein erster Harry Hole und was soll ich sagen: ich bin begeistert!
Die Spannung ist über die ganzen 600 Seiten konstant und das Ende nimmt eine überraschende Wendung.
Zum Inhalt:
Harry Hole ist Norwegens Starermittler. Er hat viele Serienmörder hinter Gitter gebracht und unzählige spektakuläre Fälle gelöst. Doch das ist nicht mehr das was er will. Er möchte mehr Zeit für seine Familie haben und das Leben ruhiger angehen. Statt aktivem Polizeidienst steht er nun als Lehrer an der Hochschule der Polizei im Dienst und lehrt die zukünftigen Ermittler. Auch sein Stiefsohn Oleg ist unter seinen Schülern.
Doch dann erschüttert ein Gewaltverbrechen der grausigsten Art ganz Norwegen. Ein brutalter Mörder sucht Frauen auf um sie dann auf grausamste Weise hinzurichten. Er trinkt das Blut seiner Opfer und wird als Vampirist in der Presse bekannt. Das Ermittlerteam steht vor einem schier unlösbaren Rätsel.
Schließlich wird der Druck auf die Behörde so groß, dass der Polizeipräsident sich persönlich an Harry Hole wendet um ihn unter Druck zu setzten um in die Ermittlungen einzusteigen. Harry sammelt sein altes Ermittlerteam um sich und beginnt den Serienmörder zu jagen. Schnell wird bekannt dass er kein Unbekannter ist sondern jemand, den Hole seit Jahren versucht hinter Gitter zu bringen. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt und für Harry wird der Fall persönlicher denn je.

Zwischendurch erfährt man noch vieles aus dem Leben der Hauptfiguren.
So komme ich auch schon zu meinem einzigen Kritikpunkt für mich als Hole-Neuling. Es waren mir zu viele Nebenfiguren mit ihren eigenen Problemen. Wer bereits mehrere Hole-Romane gelesen hat, mag die Figuren bereits kennen, für mich war es aber schwierig da durchzusteigen. Wer war nochmal wer und wer hatte was mit wem? Das Ganze hat mich am Anfang sehr verwirrt und das Lesen etwas mühselig gemacht.

Als dann der eigentliche Täter gefasst zu sein scheint, entwickelt sich nochmals alles in eine komplett andere Richtung. Den letzten Teil fand ich dann sehr rasant und schnell. Und auf den letzten Seiten scheint es so, als würde jemand anderes die Mordserie des eigentlichen Täters wieder aufnehmen. Ob es wirklich so ist, wird sich wohl erst in den kommenden Harry Hole Bänden zeigen. Ich werde auf jeden Fall wieder mitfiebern und lesen.


 

Bezaubernde Wintergeschichte

Winterengel: Roman - Corina Bomann

Es ist das Jahr 1985: Anna Härtel ist 19 Jahre alt. Ihr Vater ist Glasbläser und Spiegelmacher. Bereits in jungen Jahren entdecke sie ihre Liebe zur Glasverarbeitung die ihr wohl ihr Vater mitgegeben hat.

Als ihr Vater stirbt und die Werkstatt geschlossen werden muss, steht die Familie vor dem Ruin. Die Mutter ist schwer krank und Annas kleine Schwester besucht noch die Schule. Im Nachbarort findet Anna eine Anstellung in der dortigen Glasbläserei. In ihrer Freizeit fertig sie filigrane Glasengel, die sie auf den Märkten der Umgebung verkauft um das Einkommen der Familie aufzubessern.
Ihre kleinen Engel finden den Weg bis ins englische Königshaus und irgendwann bekommt sie einen Brief von Königin Victoria, dass sie an den Königshof kommen soll um ihre Fertigkeiten dort vorzustellen.
Lange überlegt die junge Frau, ob sie sich wirklich auf die lange Reise machen soll. Es ist tiefster Winter und bitterkalt. Doch Anna hatte schon immer davon geträumt mehr von der Welt zu sehen und so macht sie sich schließlich auf den Weg. Gemeinsam mit ihrem Begleiter, John Evans, der sie nach London begleiten soll, tritt sie die Reise an.
Doch unterwegs verschwinden die kostbaren Engel und Anna macht sich mit ihrem Begleiter auf die Suche nach den Kunstwerken. Doch sie bleiben erfolglos. In der Werkstatt eines alten Glasbläsers bekommt sie die Chance, neue Engel herzustellen um diese am Hof der Königin  präsentieren zu können.
Natürlich entwickelt Anna unterwegs Gefühle für ihren Reisebegleiter, der jedoch ein Geheimnis zu haben scheint. Mehr möchte ich dazu an dieser Stelle nicht verraten ;-)

Das Cover passt wunderbar zur Geschichte. Der Schreibstil der Autorin ist wie immer sehr flüssig und durch die tolle Wortwahl kann man sich alles ganz genau vorstellen und taucht direkt in die Welt ein.
Eine wunderschöne winterliche Geschichte, die nicht nur in der Vorweihnachtszeit ein Genuss ist. Wieder ein tolles Buch von Corina Bomann und absolute Leseempfehlung von mir.